mybest seo

Seotrends 2014Jahr für Jahr gibt es neue Ideen und mögliche Entwicklungen im SEO-Bereich, die allgemein als „Trends des Jahres“ angekündigt werden. Doch was bleibt am Ende tatsächlich von diesen (angeblichen) Trends übrig?
Im Folgenden möchten wir einige Beispiele aus dem Jahr 2014 näher betrachten und auf den Prüfstand stellen – wurde daraus am Ende tatsächlich ein Trend? 

 

Rückblick: die Trends der Suchmaschinenoptimierung im Jahre 2014


1.    Google+ verliert an Bedeutung

Lange Zeit schien es, als könne Google die Lücke zwischen SEO und Social Media mit dem eigenen Social Network Google+ schließen. Vieles deutete darauf hin, dass Google den Ergebnissen und Posts auf Google+ eines Tages mehr Beachtung schenken würde als populären Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Im vergangenen Jahr geriet diese Annahme aufgrund verschiedener Veränderungen durch Google allerdings stark ins Wanken. Mit der Entfernung der Authorship-Relevanz und dem Ende von Vic Gundotra als Chef von Google+ stellte sich vielmehr die Frage, ob Google+ am Ende überhaupt noch relevant sei oder gar zu Google selbst passen könne.
Inzwischen agiert die Plattform Google+ zunehmend eigenständig und nicht als komplexes Verbindungsstück zu Google. Zumindest hat das Netzwerk inzwischen jedoch den Wettkampf mit Facebook und Twitter aufgenommen. Hinsichtlich der SEO-Maßnahmen hat Google+ allerdings keine höhere Relevanz als andere soziale Netzwerke.

 

2.    Google Panda Updates 4.0 und 4.1

Auch das Panda Update stand im vergangenen Jahr im Fokus. Und das, obwohl das Algorithmus-Update bereits aus dem Jahr 2011 stammt. Im Mai 2014 begann das Update Panda 4.0 – Links mit geringer Qualität wurden abgestraft. So hatte etwa Ask.com mit starken Verlusten im Bereich der Sichtbarkeit zu kämpfen, und viele Unternehmer und Webmaster mussten Defizite bei den Rankings hinnehmen. Insgesamt waren rund sieben Prozent aller Suchanfragen von Panda 4.0 betroffen.
Ende September gab es schließlich noch das Panda Update 4.1: Google rollte dieses binnen drei Tagen aus – rund drei Prozent der Suchanfragen waren betroffen. Allerdings wurde das Update 4.1 von Google nicht offiziell bestätigt. Das Update wirkte sich primär auf Websites mit Duplicate Content aus – zu nennen sind hier vor allem Datenbanken für Songtexte. Das Panda Update ist nach wie vor relevant für Google und wird auch heute noch regelmäßig überarbeitet.

 

3.    Google fokussiert die Sicherheit

Zahlreiche Datenlecks und Datenschutzprobleme bestimmten das Jahr 2014, insbesondere jedoch das Heartbleed-Leck: Im April 2014 kam es zum Diebstahl zahlreicher Daten, woraufhin Google ankündigte, die SSL-Verschlüsselung (Aufruf der Website via HTTPS) als Ranking-Faktor zu werten. Damit hat Google im August 2014 erstmals eindeutig einen Ranking-Faktor benannt. Damit sollen Websites belohnt werden, die Wert auf die Sicherheit ihrer Besucher legen und entsprechende Vorkehrungen treffen. Dieser Trend dürfte sich im Jahr 2015 durchaus noch fortsetzen.

 

4.    Das Penguin 3.0 Update im Oktober

Nachdem es fast ein Jahr lang ruhig um Google Penguin war, gab es im Oktober 2014 ein neues Update. Die Veränderung im Algorithmus war nicht allzu groß, und doch wird das Update als Penguin 3.0 bezeichnet – zumindest inoffiziell. Mit dem „Pinguin“ möchte Google nach wie vor die Abwertung Spam-lastiger Websites sowie einen Rückgang des aktiven Linkaufbaus erreichen.
Und tatsächlich sind einige der SEO-Trends aus dem Jahr 2014 auch heute noch aktuell. Dies bezieht sich natürlich primär auf den Sicherheitsbereich, dem Google künftig gewiss noch mehr Bedeutung zumessen wird, doch auch die Updates Panda und Penguin sind nach wie vor aktuell.

© 2016 by mybestseo.de ein Projekt von Frank Hartung