Header 2a

Mobile SEOImmer mehr Nutzer rufen Websites nicht mehr mit dem Computer auf – Smartphones, Tablets & Co sind in vielen Fällen auf der Überholspur. Die „Mobile Ranking-Faktoren 2014“ zeigen, welche Unterschiede es von mobilen zu stationären Suchergebnissen gibt. Mit dem Smartphone suchen Anwender ganz anders als etwa vom herkömmlichen Computer aus. Searchmetrics hat die Unterschiede in diesem Bereich ermittelt. Dabei sind Inhalte, die mobil gute Rankings aufweisen, in der Regel nicht so umfangreich wie die Inhalte, die am Computer gut ranken. Knappere Seitentitel und weniger umfangreiche Bildintegration gehören hier zu den belegbaren Merkmalen. Weiterhin laden Websites bei den mobilen Suchergebnissen meist schneller als bei einer normalen Desktop-Suche. Fünf bis zehn Hundertstelsekunden können hier bereits ausschlaggebend sein.
Die Keywords von fast 64 % der Ergebnisse sind bereits in der URL zu finden, bei den stationären Suchergebnissen sind es lediglich 39 %. Mobil sind die Keywords dafür deutlich seltener im Titel oder auch in der Description zu finden, und auch die Ankertexte sind kürzer und ebenfalls seltener mit Keywords versehen. Ein Grund hierfür: spezielle mobile Domains wie zum Beispiel m.webseite.com.

 

Unterschiede bei Backlinks und Social Signals

Im Bereich der Backlinks gibt es ebenfalls nennenswerte Unterschiede. Mobile Websites werden demnach deutlich seltener verlinkt; dafür steigt jedoch die Zahl der Tweets, Likes und Kommentare bei Twitter und Facebook signifikant. Die mobile Suche wird gänzlich anders durchgeführt, beispielsweise durch eine Sprachsuche mit Siri oder die Suche mit Google Glass. In zahlreichen Fällen spielen zudem regionale Aspekte eine Rolle bei der Suche. Daher sind die Einflüsse auf positive Rankings bei der mobilen Suche enorm vielschichtig.

Für Website-Betreiber lassen sich wichtige Informationen aus den Ergebnissen von Searchmetrics ableiten. Vor allem können sie auf diese Weise erfahren, welche Faktoren für die Positionierung bei Google relevant für mobile Websites sind und wie sich die eigene mobile Sichtbarkeit entsprechend optimieren lässt.

 

Mobile SEO: Optimale Ergebnisse auf mobilen Endgeräten erzielen

Die nachfolgenden Tipps können dabei helfen, auch mobil optimal zu ranken:

  • Die mobilen Suchanfragen sind allgemein zu bedenken.
    Die Suche am Computer unterscheidet sich zu der mit dem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät. Mobil muss es meist schneller gehen, und auch das Tippen ist nicht so bequem wie am Computer. Die Sprachsuche via Google oder auch mit Siri ist ebenfalls ein Bereich, den es zu berücksichtigen gilt, daher ist die Semantik sehr wichtig. Seit Hummingbird kann Google beispielsweise Sinnzusammenhänge erkennen, sodass nicht mehr nur einzelne Wörter entscheidend für eine Suchanfrage sind. Außerdem sollte im mobilen Bereich auch die Suche anhand von Bildern berücksichtigt werden.

  • Der Fokus liegt auf der Relevanz der Inhalte
    Wenn bereits eine SEO-Strategie vorhanden ist, kann diese zum Teil auch weiterhin genutzt werden und eignet sich zumindest als Basis für den mobilen Bereich. Auf jeden Fall sollte der Fokus auf dem Content liegen, der – mit guten und hochwertigen Inhalten – den Wünschen und Anforderungen der Zielgruppe entspricht. Qualität ist im mobilen Bereich deutlich wichtiger als Quantität, was insbesondere daran liegt, dass User umfangreiche Texte nur ungern auf einem kleinen Display lesen. Daher sollten die Informationen für den Besucher prägnant und schnell zu finden sein.

  • Standorte und geografische Lage berücksichtigen
    Bei der mobilen Suche spielt der Standort des Users eine wichtige Rolle. Dieser sucht möglicherweise nach dem nächsten Einkaufszentrum oder einem italienischen Restaurant in seiner Nähe. Somit hat der lokale und regionale Bezug bei mobilen Suchen eine deutlich höhere Relevanz. Der eigene Standort und das eigene Angebot sollten daher für den Nutzer schnell und direkt ersichtlich sein. Zudem gilt es zu überprüfen, ob die richtigen Keywords und Standortinformationen bei Google Maps & Co hinterlegt sind.

  • Den Austausch sowie das Teilen von Meinungen und Inhalten fördern
    Dass Content wichtig ist, wissen wir bereits, da User gute Inhalte gerne mit anderen Menschen teilen oder sie weiterempfehlen. Sind die Inhalte hochwertig, nehmen Verlinkungen und Kommentare meist ebenfalls zu. Dies ist im mobilen Bereich von großer Bedeutung und auf keinen Fall zu vernachlässigen. Daher muss das Teilen und Verbreiten sämtlicher Inhalte auch per Smartphone unkompliziert möglich sein.

  • Ladezeiten – entscheidend für den Erfolg
    Die Ladezeit einer Website spielt schon im Internet eine große Rolle, ist im mobilen Sektor allerdings noch wichtiger, da Smartphone- oder Tablet-Nutzer langsam ladende Websites nicht mehr besuchen.
    Mobile Websites sollten – so die Empfehlung von Google – innerhalb einer Sekunde oder weniger angezeigt werden können. Demnach kann ein „Responsive Design“ sinnvoll sein und erspart den zusätzlichen Klick zum gewünschten Inhalt.

  • Erhöhen der Usability
    Wer auf einer Website nach Informationen sucht, möchte diese schnell und einfach finden, daher ist die Usability vor allem im mobilen Bereich von großer Wichtigkeit. Neben einer guten Lesbarkeit spielt im mobilen Bereich auch das Design der Website eine Rolle. So empfiehlt Google zum Beispiel ein Responsive Design, das sich ohne Probleme allen Bildschirmgrößen anpasst.

  • Metadaten optimieren und „sprechende URLs“ nutzen
    Zwar sind die Metadaten im Gegensatz zu den vergangenen Jahren nicht mehr so wichtig, sollten aber dennoch nicht vernachlässigt werden. Metadaten helfen dabei, besser in den SERPS von Google gefunden zu werden. Dabei sind auch sprechende URLs relevant und können Anlass zu Optimierungen geben.

© 2016 by mybestseo.de ein Projekt von Frank Hartung